Dass die Drachenklasse eine sehr aktive Flotte ist, ist bei einem Blick in den Regattakalender zu erkennen: Er umfasst über 60 Ranglistenregatten in ganz Europa. In der Drachenklasse wird das ganze Jahr über gesegelt, zumindest auf internationaler Ebene. Da ist es nicht immer ganz einfach alle Events zu verfolgen und im Blick zu haben, wer unserer Drachensegler wo gerade aktiv ist.

Das Drachenjahr 2019 begann mit der Weltmeisterschaft in Australien. Mit Kai Schaper (MYC), Jochen Schümann (BYC) und Klaus Skripalle (MYC) war ein deutsches Schiff am Start und belegte einen sehr guten 9 Platz.

In Europa begann die Saison für unsere Segler im April beim Grand Prix in Cannes. Aus dem BYC waren die Teams Marcus Brennecke (4) Stefan Link (7), Otto Pohlmann (16) und Ingo Ehrlicher (23) vertreten.

Es folgte das erste High-light in „heimischen“ Gewässern. Am Gardasee wurde die Deutsche Meisterschaft Ende April ausgetragen. Deutscher Meister und damit Titelverteidiger wurden in souveräner Weise Stefan Link, Frank Butzmann und Michi Lipp. Aus dem BYC nahmen vier weitere Schiffe teil, Markus Brennecke (4), Ingo Ehrlicher (5) und Peter Feussner (22).

Am See startet die Flotte im Juni und eröffnete die Saison mit dem Pfingstpreis in Tutzing. Aus dem BYC waren am Start Thomas Scherer (7), Stefan Tomicic (10), Jan Hoffmann (13), Göran Berggren (14), Peter Feussner (15), Mathias Perret (16), Dr. Peter Hanke (27) und Jan Absicht (30) und sorgten für eine starke Flottenvertretung.

Die Drachenflotte zog dann weiter zur Süddeutschen Meisterschaft im Rahmen des Bayerischen Löwe in Possenhofen. Hier waren wir mit 10 Schiffen vertreten, Ingo Ehrlicher (3), Dr. Sebastian Grabmaier (4), Fabian Kaske (10), Max Glas (12), Peter Feussner (13), Guido von Trentini (14), Mathias Perret (17), Johannes Berggren (20), Christian Knoll (22) und Alexander Albani (24).

Nächste Station am See war der Sommerpokal im MYC mit einem gewohnt starken Feld. Aus dem BYC waren mit Oliver Glück (8), Christopher Mayer-Berg (11), Johannes Berggren (13), Peter Feussner (14), Tobias Aschenbrenner ( 20), Andreas Bauer (22), Guido von Trentini (25), Christop Wallner (29), Mathias Perret (33), Franziska Bötsch (36), Dr. Dietrich Hasse (40) und Stefan Tomicic (41) 13 Schiffe aus dem BYC am Start.

Für die internationalen Starter Otto Pohlmann (4), Markus Brennecke (6) und Stefan Link (7) ging es dann zum Grand Prix nach Kühlungsborn.

Während die heimischen Segler als nächstes zu ihrem lokalen Event dem Randmod Sörensen Preis antraten. Zur Heimregatta mit insgesamt 40 Schiffen gingen mit Tobias Aschenbrenner (2), Jan Hoffmann (3), Matthias Glas (4), Thomas Walzer (8), Peter Feussner (9), Ingo Ehrlicher (13), Guido von Trentini (14), Oliver Glück (16), Christian Knoll (17), Nikolaus Wanske (19), Heinz Löhr (23), Dr. Sebastian Grabmaier (24), Alexander Albani (26), Dr. Peter Franke (27), Thomas Klöckner (28), Dr. Peter Hanke (29), Dr. Andreas Bauer (30), Stefan Tomicic (31), Christopher Mayer-Berg (33), Franziska Bötsch (34), Katharina Sensch (35), Dr. Dietrich Hasse (36), Christoph Wallner (39) und Jan Absicht ( 40) 23 Schiffe vom BYC an den Start.

Die Int. Österr. Staatsmeisterschaft fand wie gewohnt am Attersee statt. Der BYC wurde von Markus Glas (3), Stefan Link (7), Christoph Wieland (11), Matthias Glas (17), Jan Hoffmann (22), Christian Knoll (27) und Dr. Peter Hanke (35) vertreten.

Der Starnberger Drachenpreis wurde in diesem Jahr von Tobias Aschenbrenner (1) gewonnen, dahinter folgen aus dem BYC Rudi Haudek (4); Oliver Glück (7), Bodo Richard (10), Thomas Walzer (15), Mathias Perret (18), Sebastian Grabmaier (19), Andreas Bauer (21), Jan Hoffmann (26), Dr. Peter Hanke (29) und Stefan Tomicic (32).

Zum Prinz-Franz-Preis waren insgesamt 44 Schiffe am Start, ein wie jedes Jahr stark besetztes Feld mit 23 Schiffen aus dem BYC. In diesem Jahr konnte Stefan Link (1) gewinnen, vor Maximilian Glas (2), Rudi Haudek (3), Mathias Perret (8), Christian Zerlin (10), Thomas Scherer (11), Christopher Mayer-Berg (12), Dr. Peter Hanke (13), Katharina Sensch (16), Jan Hoffmann (17), Peter Feussner (18), Oliver Glück (19), Göran Berggren (22), Thomas Klöckner (23), Christoph Wallner (28), Stefan Tomicic (29), Heinz Löhr (32), Guido von Trentini (33), Thomas Walzer (34), Gregor Franke (37), Nepomuk Loesti (40), Jan Absicht (41) und Bodo Richard (44).

Der traditionelle Saisonabschluss am See ist das Drachenfinale Starnberger See in Possenhofen. In diesem Jahr waren mit Mathias Perret (4), Göran Berggren (5), Thomas Klöckner (8), Andreas Bauer (10) und Jan Absicht (18), 5 Schiffe vom BYC erfolgreich am Start.

Wer dann noch nicht genug vom Segeln hat, machte sich noch einmal auf den Weg zum Gardasee, zum einem sehr beliebtem Termin im Regattakalender, dem Hans-Detmar Wagner Preis. Insbesondere in diesem Jahr bot sich diese Regatta als Zwischenstopp auf dem Weg nach Sanremo an. Aus dem BYC waren Max Glas (8), Stefan Link (9), Peter Feussner (17), Thomas Walzer (20) und Christian Zerlin (22) am Start.

Den Höhepunkt der Saison bildete dann aber die 90th Anniversery Regatta in Sanremo mit insgesamt über 150 Schiffen und einem international sehr gut besetzten Feld. Die Flotte aus dem BYC war mit 5 Schiffen vertreten und konnte mit Christof Wieland (3), Rudi Houdek (19) Peter Feussner (41) Tobi Aschenbrenner (73) und Thomas Scherer (96) ein insgesamt sehr gutes Ergebnis erzielen.

Leider konnten in dieser kurzen Zusammenfassung des Drachenjahres 2019 nicht alle Regatten und Ergebnisse unserer Drachensegler erwähnt werden, aufgrund der Vielzahl der Regatten würde dies den Rahmen sprengen. Ich bitte hierfür um Verständnis und wünsche allen ein gutes und erfolgreiches Segeljahr 2020.

Zusammenfassung:

  • Wie erfolgreich (Breitensport) ist die Klasse im BYC positioniert?

Die Drachenklasse stellt mit großer Regelmäßigkeit die meisten Schiffe bei den Mittwochs- und Clubregatten und freut sich auch bei den Familien weiterhin großer Beliebtheit.

  • Gibt es ausserordentliche Ereignisse oder Ergebnisse 2019?

Das Finale der Besten in Palma de Mallorca am 15.-16. November 2019. Die Internationale Drachenklasse hat 2019 mit dem Europapokal der Grandprix-Serie erstmals einen Preis geschaffen, der das beste Team einer gesamten Saison auszeichnet – nicht einfach durch Punkte, sondern am Ende hart erkämpft in Qualifikationsläufen und KO-Ausscheidungen wie man es aus der ‚Star Sailors League‘ kennt. Grandprix für Grandprix konnte sich über das Jahr 2019 jedes international aktive Drachenteam beweisen; in Cannes, Cascais, Kühlungsborn und Puerto Portals mussten die Crews zeigen, dass sie am Ende zu den konstant 20 Besten gehören. Die deutsche Flotte war in diesem internationalen Spitzenfeld überproportional gut vertreten, unter den 20 schlussqualifizierten Teams für das Finale waren fünf deutsche Teams, davon drei aus dem BYC, Marcus Brennecke (11), Stephan Link (12) und Otto Pohlmann (17). Es siegte das Team von Hugo Stenbeck, bei dem der portugiesische Olympionike und Volvo Ocean Race Segler Bernardo Freitas zusammen mit Martin Westerdahl und Lars Linger segelte. Beste Deutsche wurde Nicola Friesen (4) (Text: Sina Entzminger).

  • Wünsche, bes. Events und Ziele 2020

In 2020 freuen wir uns auf die beiden großen Drachen-Regatten bei uns im Club, dem Randmod Sörensen Preis am 25./26.07. und dem Prinz-Franz-Preis vom 04.-06.09. sowie auf internationaler Ebene auf die Europameisterschaften Palma de Mallorca am 20.-26.04. und die Int. Deutsche Meisterschaft am 04.-08.08. im VSaw. Bei der Stephan Link und seine Crew die Chance haben zum dritten Mal in Folge deutscher Meister zu werden.

Peter Feussner