BMW unterstützt das Syndikat „American Magic“ vom New York Yacht Club (NYYC)

Der Autohersteller BMW, Premiumpartner des Bayerischen Yacht-Club, engagiert sich seit 20 Jahren im „America’s Cup“. BMW unterstreicht damit in schwierigen Zeiten den Ruf deutscher Ingenieurskunst sowie der Innovationskraft der deutschen Wirtschaft. Schon einmal, 2010, hatte BMW wesentlichen Anteil am Gewinn des America’s Cup mit dem Syndikat „BMW-Oracle“.

Jetzt, zehn Jahre später,  will BMW jetzt wieder ein Syndikat unterstützen: Das New York Yacht Club Herausforderer-Team „American Magic“.

„Unser Team legt einen klaren Fokus auf Design, Innovation und Performance. Diese Prinzipien sind die Grundlage für stetige Verbesserung und Erfolge im Segelrennsport“, sagte Terry Hutchinson, American Magic Skipper und Executive Director. „BMW steht genau für diese Werte. Aus diesem Grund ist unser Team aus 140 Segelprofis, Designern, Ingenieuren, Karbonfertigungs-Spezialisten und der Shore-Crew sehr stolz darauf, dass BMW nun Teil unserer Mission ist, den America’s Cup zu gewinnen.“

Nachdem sich „American Magic“ von 2017 bis 2019 auf Design, Forschung und die Entwicklung auf dem Wasser fokussiert hat, möchte das Team im Jahr 2020 bei mehreren Events der America’s Cup World Series antreten, die ab Ende April in Cagliari beginnen sollen. Anfang 2021 steht in Auckland der Prada Cup auf dem Programm, dessen Sieger vom 6. bis 21. März 2021 gegen Titelverteidiger „Emirates Team New Zealand“ („ETNZ“) um den America’s Cup segeln soll.

Mehr zu „BMW-Yachtsport“ https://www.bmw-yachtsport.com/de/index.html

Mehr zum „America’s Cup“ https://www.americascup.com/

Mehr zu „American Magic“ https://americanmagic.americascup.com/

Text und Bildinformation. Axel Fincke und Nicole Stempinsky (BMW)