Der MÜNCHNER MERKUR, Ausgabe Starnberg,  berichtet: Auch 2019 kamen viele der besten Segelsportlerinnen und Segelsportler Deutschlands aus Bayern. Dies dokumentierte die Meisterehrung des Bayerischen Seglerverbandes (BSV), bei der in Ottobrunn fast 80 der besten Seglerinnen und Segler ausgezeichnet wurden –ein Großteil von ihnen kommt aus dem Fünfseenland. Was sie alle eint: Sie haben Segeln an den bayerischen Binnenseen gelernt.

Der Vorsitzende des Bayerischen Seglerverbandes, Dietmar Reeh, verwies bei der Feier stolz auf hervorragende Platzierungen der bayerischen Spitzenseglerinnen und Segler in olympischen, internationalen und nationalen Bootsklassen sowie bei den Surfern und Kitern in der vergangenen Saison. Reeh nannte die Veranstaltung „das große Fest für unsere Seglerinnen und Segler“. Die Erfolge führte Reeh bei der Meisterfeier vor allem auf die gute Jugendarbeit in den über 220 bayerischen Segelclubs zurück: „Die Zusammenarbeit von Verband und Vereinen wirkt sich nachhaltig auf die Leistungsfähigkeit der Sportlerinnen und Sportler aus. Nur mit guter Arbeit im Breitensport kann Leistungssport auf hohem Niveau gelingen.“

Geehrt wurde unter anderen die 420er-Crew Theresa Steinlein und Lina Plettner vom Bayerischen Yacht-Club in Starnberg. Die beiden jungen Mädchen gewannen in der kleinen, sehr sportlichen Zweipersonen-Jolle mit Trapez und Spinnaker die Bronzemedaille bei der Jugendweltmeisterschaft des Weltsegelverbandes World Sailing im polnischen Gdynia. Theresa Steinlein freute sich über die Ehrung durch Jugendobmann des Deutschen Seglerverbandes, Timo Haß: „Dieses Jahr waren wir auf den dritten Platz abonniert, egal ob Youth Worlds, Deutsche Jugendmeisterschaft oder Jahresrangliste. Auch wenn die Verteidigung des Meistertitels nicht geklappt hat, sind wird mit der Saison sehr zufrieden.“

Spannend bis zum Schluss bleibt es bei den deutschen 470er-Seglerinnen. Nadine Böhm und Ann-Christin Goliaß vom Deutschen Touring Yacht-Club, die in Ottobrunn für ihren 6. Platz bei der Europameisterschaft geehrt wurden, wollen sich das Ticket für die Olympischen Spiele in Tokyo sichern. „Der Deutsche Segler-Verband hat die nationale Qualifikation bei drei Regatten von Mitte März bis Mitte April angesetzt“, berichtete Nadine Böhm. „Derzeit sind wir in der intensiven Vorbereitungsphase mit Trainingseinheiten auf Mallorca“, so Böhm.

Den Jugendförderpreis des BSV erhielt der am Starnberger See beheimatete Yacht-Club Seeshaupt (YCSS). Timo Haß betonte in seiner Laudatio: „Am meisten beeindruckt hat mich, wie es der Verein seit Jahren schafft, das Niveau seiner Jugendarbeit aufrechtzuerhalten und nicht den üblichen Schwankungen zu unterliegen. Vom Anfänger bis zum Leistungssportler finden junge Seglerinnen und Segler hier ein Zuhause.“  mm

Quellenangabe: Starnberger Merkur vom 07.02.2020, Seite 39

Weiter Infos finden Sie  auf der Website des Bayerischen Segler Verbandes e.V. https://www.bayernsail.de/