Einziges deutsches Schiff bei der 6Metre World Championship 2017 Vancouver/Kanada

Startseite|Beiträge|Einziges deutsches Schiff bei der 6Metre World Championship 2017 Vancouver/Kanada

Thomas Kuhmann, begeisterter Hochseeregattensegler, schickt an seinen Heimatverein Bayerischen Yacht-Club den aktuellen Bericht zur 6Metre World Championship 2017 in Vancouver/Kanada: 

„Als einziges deutsches Boot haben wir Mitte September 2017 die Weltmeisterschaft der International Six Metre Class in Vancouver/B.C., Kanada mit einem 11. Platz in der Classic Division abgeschlossen. Mit dem 1955 für Kronprinz Olav von Norwegen gebauten und in den letzten 1 1/2 Jahren gründlich optimierten Bjorne Aas-Design „Hanko III“ (U.S. 96) waren wir zum ersten Mal, noch dazu mit einer fast vollständig neuen Crew, im internationalen Umfeld unterwegs. An prominenten Wettbewerbern, u.a. dem spanischen Ex-König Don Juan Carlos und seiner Volvo Ocean Race Crew, der America’s Cup Legende Dennis Conner mit einem Team von „old boys“ aus Newport und San Diego, den Brüdern Grael aus Brasilien, und den Olympiasiegern Ross McDonald und Eric Jespersen, fehlte es wahrlich nicht, und die „locals“ hatten noch dazu den Vorteil der Strömungskenntnisse auf der extrem schwierig zu segelnden English Bay direkt vor der Skyline von downtown Vancouver, mit den Rocky Mountains im Hintergrund! Mit vielen Nachbesserungen am Boot und wenig Trainingszeit belegten wir beim vorausgehenden Westerleigh-Cup, den Offenen Kanadischen Meisterschaften, den 12. und im WM-Circuit dann den 11. Platz, leider nach einer 30% – Zeitstrafe, die uns vier Plätze kostete. Sieger bei den Classics wurde H.M. Don Juan Carlos mit „Bribon Gallant“ (E 16), gefolgt von Peter Hofmann/Eric Jespersen mit dem S&S-Schiff „Goose“ (U.S. 81) und Lars Grael mit dem William Fife-Boot „Saskia II“ (KC 19). Die Modern Sixes (Open Division) schlossen mit dem Schweizer Boot „Junior“ (SUI 77) unter Philippe Dürr als Sieger und „New Sweden“ (CAN 129 unter Ben Mumford und der englischen „St. Francis IX“ (K12) unter Andy Beadsworth als nächst Platzierte ab. Trotz des wechselhaften Wetters und schwieriger Segelbedingungen von Flaute bis 25 Knoten Wind war der Event aufgrund der souveränen Organisation des Royal Vancouver Yacht Clubs (RVYC), der grenzenlosen Gastfreundschaft der Kanadier und der angetretenen 44  Sechserbeauties ein echtes Highlight in der mehr als hundertjährigen Geschichte der 6Metre-Klasse! Und ein freundlich gemeintes Lob an uns von Dennis Conner mit: ….“Your boat is fast, looks terrific, and you were doing quite o.k., guys!…“  schadete dem crew-spirit auch nicht! Mit von der 10-tägigen Partie neben Thomas Kuhmann (BYC) am Steuer waren als tapfere Krieger unter den Segelgiganten Joachim Hofer (SCW), Dominik Bauer (München), Jörg Müller-Arnecke (Bremen), Robert Hallmann (KSC) und der in quasi letzter Minute vom NRV  „eingewechselte“ Top-Segler Mitja Meyer aus Hamburg als Taktiker, der einen besonders guten Job gemacht hat. Das Boot geht in den kommenden Wochen per 40Fuß-Container von Vancouver nach Europa, um im kommenden Jahr bei der 6er-Europa-Meisterschaft in La Trinite-sur-Mer in der Bretagne zu starten. Danach wird sein Liegeplatz wohl in Berlin sein, dem derzeit einzigen aktiven Sechser-Zentrum in Deutschland.

Bericht: Thomas Kuhmann

By |22. September 2017|

Mitglieder Login

Du bist nicht angemeldet.