Vom 13. bis 18. Dezember fand die Weltmeisterschaft der Motten in Perth statt. Mit dabei Franziska Franzi Mäge aus dsem Bayerischen Yacht-Club. 122 Segler aus über 20 Nationen flogen auf dem swan river um die Wette. Der Swan River ist das perfekte Segelrevier für Motten. Flaches Wasser, viel Wind (seabreeze) sorgen für beste Segelbedingungen vor der Skyline von Perth.

Franzi hat sich mit einer starken Leistung den Frauen-Weltmeistertitel gesichert.

Nach Anfangsschwierigkeiten in der Qualifikationsserie hatte Franzi Mäge die Gold Fleet leider verpasst. Nach dem Layday standen nochmal drei Final-Tage an. Die Damenwertung konnte die junge Motttenseglerin aus dem BYC  dann gegen Kirsten und Emma gewinnen.

Franzi: „Es ist einfach nur traumhaft!

Resultate:  https://topyacht.net.au/results/mbsc/2019/moths/index.htm

Über Facebook gibt es diverse Videos und Fotos https://de-de.facebook.com/mothworlds.

20. 12. 2019: Franziska Mäge schreibt  dem BYC aus Perth

„Die Weltmeisterschaft der Motten wurde vom 13. Dezember bis zum 18. Dezember vor der Skyline von Perth ausgesegelt. 122 Segler aus über 20 Nationen flogen auf dem Swan River um die Wette, mit dabei die Segelstars aus Australien.

Der Swan River ist gut geschützt und ähnelt einem See, gleichzeitig sorgt die Seabreeze für super Windverhältnisse. Selten wurde in den letzten Jahren so viele Rennen bei derart perfekten Segelbedingungen ausgetragen, ein Traum für jeden Mottie.

Die Deutschen hatten anfangs Schwierigkeiten aus dem Winterschlaf zu erwachen, nachdem keiner seit Oktober gesegelt war. Die Australian Nationals, die vor der Weltmeisterschaft stattgefunden haben, waren daher perfekt, um sich wieder an das Bootsgefühl zu gewöhnen. Jedoch war es immer noch zu wenig Zeit, um die Manöver annähernd so perfekt abzuliefern wie im Sommer.

Nach den zwei Tagen Qualifikationsrennen wurde in Gold- und Silberfleet unterteilt: Andreas, Kai und Max schafften es in die Goldfleet. Michael, Carlo und Franzi segelten in der Silberfleet.

Während der drei Tage „Finals“ wurde den Seglern von einem Leichtwindtag mit 6 bis 12kn bis Starkwind von mehr als 22kn alles geboten und so galt es wie immer beim Segeln „so wenig Fehler wie möglich machen“ um eine konstante Serie abzuliefern. Ich konnte die Damenwertung vor Emma und Kirsten gewinnen. Andreas holte bei den Grandmastern den Titel.

Tom Slingsby sicherte sich nach jahrelanger Pechsträhne mit Materialbruch den Pokal vor Kyle Langford und Tom Burton.

Zusammengefasst war es ein tolles Event mit traumhaften Segelbedingungen, jeder Menge Spaß auf dem Wasser und an Land mit wahnsinnig netten und offenen Seglern aus aller Welt.

Ich bedanke mich bei meinen Unterstützern dem BYC, der Peter Frisch GmbH, Expedition Marke und BMK, so wie Julbo Eyewear“.