Großes Interesse für Rüsselboote

Startseite|Beiträge|Großes Interesse für Rüsselboote

Der erste Mittwochabend im Februar gehörte den Schnellseglern im Bayerischen Yacht Club. Im Rahmen der immer beliebter werdenden Veranstaltungsreihe „Am Mittwoch im Club“ stellen engagierte und aktive Regattasegler ihre Rüsselboote vor.

J-70 mit Gennaker, Foto: Northsails

Rüsselboote werden die schnellen Yachten, J70, Melges 20 und Melges 24,  deshalb genannt, weil sie statt mit dem klassischen Spinnaker mit  einem großen Gennaker gesegelt werden. Der Gennaker ist das große, bauchige, asymmetrisch dreieckige Vorsegel, das aus leichtem Segeltuch hergestellt wird und sich besonders für Raum- bis Halbwindkurse hervorragend eignet. Der Gennaker wird mit einem im Rumpf integrierten Bugspriet ausgefahren.  Auffallend an den Bootsrümpfen sind bei sieben bis acht Metern Länge auch  die großen Cockpits mit viel Platz für die drei bis fünfköpfigen Crews. Stauraum bieten die kleinen offenen Kajüten. Die Schiffe haben flache und gleitfähige Rümpfe.  Auch dadurch erzielen sie hohe Geschwindigkeiten. Alle drei Bootsklassen bestechen durch einfaches Handling, sie sind Seegehend, segeln sich jedoch agil wie Jollen im Großformat. Sie werden weltweit gesegelt und bieten einen umfangreichen Regattakalender. Die Gemeinsamkeiten der Schiffe, die durchaus zum Segeln mit der ganzen Familie geeignet sind, konnten an diesem Abend im BYC mit  engagierten Vorträgen,  fantastischen Bildern und  interessanten Filmen sichtbar gemacht werden.

Melges 20 im Regattamodus. Kampf um jeden Zentimeter, Foto: Stefano Gattini/BPSE

Jürgen Fuchs stellte die international hoch kompetitive Melges 24 vor, Florian Rixner die international kaum minder geliebte kleinere Melges 20 und Oliver Liebig die jüngste Bootsklasse J-70.  Die J-70 verzeichnet ein einzigartiges Wachstum. In den letzten fünf Jahren wurden über 1200 Boote ausgeliefert worden. Die Deutsche Segelbundesliga segelt ausschließlich mit J/70.

Als die Deutsche Segelbundesliga zur Sprache kam, dabei die hervorragenden Leistungen des BYC-Teams während der Segelsaison 2016 gewürdigt wurden, kam  auch der Starnberger Teammanager Ilja Wolf zu Wort. Er schilderte eindrucksvoll die große Teamleistung der Seglerinnen und Segler und die Arbeiten im Hintergrund. Er berichtete auch, dass 2017 zusätzlich in der Championsleague gesegelt wird.

Rund 40 Gäste waren im Casino des BYC diesmal an Bord. Jeder  der Referenten brannte für seine Bootsklasse und  begeisterte mit starken tollen Bildern und Videos aus der Regattaszene. Vorstandsmitglied Marcus Bermayer bedankte sich  bei den Referenten: „ Dieser Abend war für uns alle sehr unterhaltsam und lehrreich.“

By |2. Februar 2017|

Mitglieder Login

Du bist nicht angemeldet.