Bei der diesjährigen Internationalen Deutschen Jüngsten Meisterschaft 2019 in Plau am See nahmen sieben Optis vom BYC teil. Nachdem die fünf Trainingstage mal mit mehr, mal mit weniger Wind gesegelt waren (Windbedingungen schwankten in den Tagen zwischen zwei und 15 Knoten), konnten die jungen Segler bei allen Windszenarien üben und vor allem mit den anderen Clubs und Bundesländern Trainingsregatten segeln – was sich als sehr effektiv erwies. Neben dem Segelprogramm gingen wir am Nachmittag oft baden und manchmal auch mit anderen Gruppen „Tube fahren“, also einem Luftkissen, das hinter dem Motorboot gezogen wird,

Am 28. Juli gab es dann die offizielle Eröffnung, bei der alle 200 Segler (aus Deutschland, Frankreich, Dänemark sowie der Ukraine) namentlich erwähnt wurden und auf die Bühne durften.

Die sechs kommenden Wettfahrttage wurden jedoch nach und nach zum seglerischen Desaster: Drei Tage mit etwas Wind und drei Tage ohne eine einzige Wettfahrt führten schließlich zu drei geltenden Läufen – 12 waren geplant… Nicht selten sind die Segler hierbei vier Stunden auf dem Wasser gewesen, bis das erste Startsignal kam. Danach folgten manchmal acht oder mehr Fehlstarts aufgrund von Flauteneinbrüchen, Winddrehern oder schließlich zu vielen Seglern über der Linie.
Mit Sonnenschirm, genug Essen und Musikbox wurde die Wartezeit auf dem Wasser jedoch auch recht lustig.

Zumindest haben die Segler in dieser Zeit gute Möglichkeiten gehabt, Starts mit vielen Booten zu üben sowie das Segeln nach Wolken vertieft und angewandt zu lernen, da diese nämlich der entscheidende Faktor für die Taktik gewesen sind. Trotzdem war es natürlich sehr schade, dass so wenig Rennen gefahren werden konnten, da so keine Situationen entstanden sind, die wir am Abend hätten besprechen können um den Erfahrungsschatz zu erweitern. Die Grundstimmung in den 12 Tagen war trotzdem sehr angenehm. Besonders schön zu beobachten war, dass unsere Segler Gruppen und Bundesländer übergreifend Kontakt aufbauten und somit richtig viel Spaß zusammen hatten: Alter, Können und Ranglistenplatz war in diesem Fall völlig egal.

Großes Lob kann also allen Kindern ausgesprochen werden, da diese aus der Zeit das Beste gemacht haben ohne großen Frust zu schieben, dass oft das Glück über den Rennverlauf entscheiden hat. Stattdessen wurden Freundschaften geschlossen und die Tage vergingen wie im Fluge. Zitat von einem unserer Segler an Tag 12 bei der Abschlussbesprechung: „Mir kommt es so vor, wie wenn wir erst 3 Tage hier gewesen sind.“

Bei der Siegerehrung wurde dieses Jahr, zum ersten Mal in der Geschichte seit über 50 Jahren kein Deutscher Meister ermittelt. Die Deutsche Meisterschaft 2019 in Plau wird nun als die „Internationale Deutsche Jüngsten Bestenermittlung“ bezeichnet, da mindestens vier Läufe für die Gültigkeit der Meisterschaft zu segeln sind.

Großer Dank geht auch an das Engagement des Plauer Wassersportvereins e. V. dessen Mitglieder unter der Leitung von Holger Dahnke für einen Reibungslosen Ablauf und ein tolles Rahmenprogramm gesorgt haben.

Die Platzierungen:
1. Mic Mohr PWV
2. Riccardo Honold BYCÜ
3. Reamon Theiner SSV

  1. Luna von Weidenbach BYC
    45. Constantin Bötsch BYC
    57. David Plettner BYC
    68. Catalina Feussner BYC
    86. Mathias Lenkmann BYC
    89. Henri Plettner BYC
    119. Cosima Feussner BYC

Aufgezeichnet von Nils Sternbeck