Markus Glas gewinnt Europapokal der 45er Kreuzer

Startseite|Beiträge|Markus Glas gewinnt Europapokal der 45er Kreuzer

Mit drei Booten war der Bayerische Yacht-Club beim neuen Europapokal der 45 qm Nationalen Kreuzer am Bodensee vertreten – und alle drei belegten Podiumsplätze!

Sieger wurde Bootsbauer Markus Glas mit seinem Neubau „Naseweis“ (P 250). Auf die Ränge zwei und drei segelten Christian Dornier mit „Unsa“ (P 243) vor Andreas Aigner auf „Papillon“ (P 247). 16 Mannschaften waren zum Württembergischen Yacht-Club nach Friedrichshafen gekommen und segelten bei gutem bis frischem Wind sieben Wettfahrten. Glas und seine Crew – Philipp Ocker, Max Glas und Benedikt Laprell – hatten nach fünf Laufsiegen, einem zweiten und einem dritten Platz nur sieben Punkte (bei einem Streicher).

Bei moderaten Windbedingungen von zwei bis vier Windstärken – und trockenem Wetter unter wechselnder Bewölkung – wurden am Freitag die ersten vier Wettfahrten gesegelt. Markus Glas setzte sich mit vier ersten Plätzen souverän an die Spitze des Feldes.

Dunkel verhangener Himmel, deutlich niedrigere Temperaturen und leichte Schauer empfingen die Segler am Samstagvormittag. Da dauerte es nicht lange, bis der Wind unter den Wolken auffrischte und auch sechs Windstärken erreichte. Drei weitere Rennen wurden gesegelt, von denen das erste wiederum Glas gewann. Dann war aber zweimal Christian Dornier Erster im Ziel, der mit den 470er-Olympia-Hoffnungen Simon Diesch und Philipp Autenrieth sowie Christoph Basel (BYC) und Hannes Schuble  (WYC) segelte.

Nur noch die halbe Flotte war in diesem dritten Tagesrennen am Start – und nachdem sich eine beachtliche Welle unter dem Westwind aufgebaut hatte, schickte die Wettfahrtleitung auch die aufrechten Acht zurück in den Hafen. Am Sonntag war es dann wie befürchtet: Die Sonne kämpfte sich durch die Wolken, aber auf dem See waren nur einzelne Windstriche. So blieb es beim Stand nach sieben Rennen.

„Das war ein traumhafter Auftakt am Freitag. Am Samstag war es reichlich Wind – aber gut für uns“, so Sieger Glas. „Die neuen 45er sind etwas breiter, damit stabiler bei mehr Wind. Bei leichtem Wind kommt den älteren Boote zugute, dass sie bis zu 200 Kilo leichter sind. Diesmal waren die neueren Boote klar im Vorteil“, erklärte der Bootsbauer. Christian Dornier – sechs Punkte zurück – war der Bodenseeflaute nicht gram: „Es war wunderbar. Wir hätten heute eher verteidigt.“ Und auch Vorschoter Philipp Autenrieth, im 45er als Großschottrimmer (sonst im Trapez des 470ers), meinte: „Wir hätten ja noch mindestens zwei Rennen gebraucht. Wir sind mit dem zweiten Platz superhappy.“

Das Podium komplett machte aus Sicht des BYC die „Papillon“ von Andreas Aigner, der sich mit Sebastian Graba, Jörg Mössnang, Hanno Schellenberg und Frank Weigelt die geballte Yacht-Kompetenz des Fünfseenlands ins Boot geholt hatte.

Der Europapokal der 45er Kreuzer wird 2019 in Tutzing und 2020 in Bregenz gesegelt.

Text und Fotos: vg

 

Vollständige Ergebnisliste und weitere Fotos:

https://www.wyc-fn.de/regatten/regatten-2018/europapokal-45er

By |27. August 2018|

Mitglieder Login

Du bist nicht angemeldet.