Das 50. WM Jubiläum der ehemaligen olympischen Klasse wurde Mitte August am Tegernsee ausgetragen. Neueinsteiger Markus Wieser segelte mit Vorschoter Thomas Auracher eine souveräne Serie und wurde verdient Weltmeister. Platz zwei ging an Werner Fritz und Herbert Kujan. Segelprominenz, wie z.B. Jochen Schümann (YCBG, BYC), besuchte die Weltmeisterschaft der ehemaligen Olympischen Klasse (München/Kiel 1972) Mitte August auf dem ziemlich windsicheren Bilderbuch-Revier. Der spätere Weltmeister Markus Wieser (DTYC, VSaW, BYC) holte sich den Lokalmatador Thomas Auracher (YCAT) an Bord und ließ extra ein neues Boot auf der Werft seines Vertrauens bauen (Mader). Können, Revierkenntnisse und bestes Material waren also vereint. Es sollte eigentlich nichts schief gehen. Zunächst sah es jedoch nicht so aus, denn zwei Flautentage quälten die 40 Teams aus AUT,GBR, FRA, NZL, SUI, USA und GER, unter ihnen EX-Weltmeister Kicker Schäfer (BYC) und Ulrike Schümann (VSaW), die im Yngling 2008 in Peking/Qingdao 4. wurde. Am 3. Tag kamen zumindest zwei Leichtwind-Rennen zustande. Da mind. 4 zur Wertung als WM erforderlich sind, wurde es eng. Der eigens aus Berlin eingeflogene Wettfahrtleiter griff zu radikalen Mitteln, und startete am nächsten Tag um 06:00 Uhr bei sicherer Thermik. Drei herrliche Rennen und eine gültige WM waren der Lohn.

Beste Dame im Feld wurde Ulrike Schümann (VSaW) als 18.. Kicker Schäfer/Andreas Achterberg (BYC) landeten direkt hinter Stefan Durach/Michi Lipp (BYC/DTYC) auf Rang 16. Altmeister Sepp Höß (81 Jahre, YCaT) erkämpfte auch ohne Dieter Klarmann im Schiff (mit Roland Metzner) fast einen Top-Ten Platz.

Ergebnisse manage2sail.com: https://www.manage2sail.com/de-DE/event/9e0c0362-cb05-412d-92ff-28b01080f029#!/results?classId=fea7e393-96cd-45e9-a6fc-09c47d1efa70

Text: Axel Fincke; Bildbeschaffung: Axel Fincke