Opti-EM in Bulgarien

Startseite|Beiträge|Opti-EM in Bulgarien

Louisa Müller aus dem BYC-Optiteam erreichte bei der Opti-Europameisterschaft in Burgas/Bulgarien einen sehr guten 12. Platz und belegte in der rein europäischen Wertung Platz 10.

Hier der EM-Bericht von Louisa: Am ersten Tag, nach dem Frühstück in unserem EM-Hotel-Bulgaria in Burgas, fuhren wir mit unserem Shuttle Bus zum Club zur Vermessung. Nachdem wir ein paar kleinere Probleme lösten sind unsere Boote einschließlich der Ausrüstung durch die Vermessung gekommen. Danach hatten wir eine kurze Trainingseinheit bevor uns der Shuttle wieder ins Hotel brachte. In unserem Hotel waren alle EM-Teilnehmer untergebracht, dadurch kam erst richtig EM-Stimmung auf wir lernten viele andere Segler aus unterschiedlichen Nationen kennen. Mit einer Australierin, Finnin, zwei Italienerinnen, einer Lettin und einer Bulgarin hatten wir viel Spaß. Die Windverhältnisse waren tricky, wir fuhren leicht aufgeregt zum ersten Start . Bis zum dritten Tag segelten wir die Fleet-Races aus, dabei hatte ich keine Probleme meine Plätze zwischen 4 und 14 zu erreichen. Somit war ich bis zu den Medal-Races am 4. und 5. Tag auf Platz 10. In den final Races der Goldfleet machte sich das hohe Niveau der Segler schon am Start bemerkbar. Es war nicht mehr so leicht einen guten Startplatz zu bekommen um sich frei segeln zu können. Trotzdem konnte ich meinen Platz gut halten. Mein Ziel war Top Ten. In der Europawertung erreichte ich dem 10. Platz. International, da ja auch Argentinier, Australier und noch einige außereuropäische Nationen Teilnahmen Platz 12. Eine gute Gelegenheit die restlichen GER T-Shirt etc. zu tauschen war die Siegerehrung. Auch die 3 Besten jeder Fleet erhielten Ihre Pokale, sogar die Jury bekam einen Preis. Als dann alle Segler ins Hotel zurückkehrten, feierten wir noch ganz lange mit toller Stimmung. Ich möchte mich bei unserem EM-Trainer Carsten, meiner Teamleaderin Susi und unserem Co Trainer Nils bedanken die uns dabei unterstützten unsere beste Leistung abzurufen. Meine wichtigsten Unterstützer waren meine Eltern und mein Bruder Valentin, der mit mir am Abend nach den Races immer noch telefonierte und mir Verbesserungs-Tipps und Motivation gab.

Viele Grüße Louisa

 

By |9. August 2017|

Mitglieder Login

Du bist nicht angemeldet.