In Abstimmung mit dem Olympia-Segelausschuss des DSV hat die DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner die deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer für das vorolympische Test-Event vom 17. bis 22. August 2019 in Enoshima nominiert. Diese Seglerinnen und Segler nehmen am olympischen Testevent teil:

  • Laser: Philipp Buhl (Segelclub Alpsee Immenstadt)
  • Laser Radial: Svenja Weger (Potsdamer Yacht-Club)
  • 470er Frauen: Nadine Böhm und Ann-Christin Goliaß (Deutscher Touring Yacht-Club)
  • 470er Männer: Simon Diesch und Philipp Autenrieth (Württembergischer Yacht-Club/ Bayerischer Yacht-Club)
  • 49er: Justus Schmidt und Max Böhme (Kieler Yacht-Club)
  • 49erFX: Victoria Jurczok und Anika Lorenz (Verein Seglerhaus am Wannsee)
  • Nacra 17: Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer (Kieler Yacht-Club)

DSV-Sportdirektorin Nadine Stegenwalner: „Die Regatten, die unter olympianahen Bedingungen ausgetragen werden, dienen dazu, umfangreiche Erkenntnisse und Erfahrungen zu dem olympischen Revier zu sammeln. Allerdings bedeutet die Teilnahme an dem Testevent nicht automatisch eine Qualifizierung für die Olympischen Spiele in Tokio.”

Die nationale, mehrstufige Qualifikation des DSV läuft bis Mai 2020. Chance auf weitere Nationenstartplätze. Bei den diversen Weltmeisterschaften werden weitere Nationenstartplätze für die olympischen Segelwettbewerbe 2020 vergeben. In den Disziplinen Laser, Laser Radial und 49er konnten diese Startplätze mit guten Leistungen bei der Weltmeisterschaft in Aarhus 2018 bereits für Deutschland gesichert werden.

Quelle: DSV