DIE JAHRESBILANZ DER SOLINGSEGLER AUS SICHT DES BAYERISCHEN YACHTCLUBS: Die Protagonisten 2019 sind Burschi und Irene Haist, Michael Dietzel, Andreas Baumüller und Martin Zeileis in der Hauptrolle sowie Simon & Max Haist, Thomas Scherer und Hans Lindner in der Nebenrolle.

Prinzipiell ist festzustellen, dass das Segeljahr 2019 ein überaus windreiches (im Gegensatz zu 2018) war, sogar bei der German Open im heimischen Bayerischen Yachtclub wurden zeitweise an die 25kn gemessen.

Die Saison begann für Michael Dietzel und Martin Zeileis bereits Anfang März bei der Brasilianischen Meisterschaft in Porto Alegre, wo bei widrigsten Wind- und Wetterbedingungen – wenigstens die Temperaturen haben gestimmt…Luft 30°C, Wasser 25°C – gemeinsam mit Anton Dietzel der Brasilianische Meistertitel in der Klassikwertung errungen werden konnte.

Ende März folgte am Aalsmeer in Holland das Tulip Race, bevor es Mitte April nach Annapolis (Maryland) zur alljährlich dort stattfindenden US Meisterschaft ging, die wir im Jahre 2017 als erste und bisher einzige Europäer gewinnen konnten und uns diesmal gemeinsam mit Anna Dietzel im Mittelfeld platzierten.

Der von Burschi Haist (dieses Jahr verhindert) bereits 8 Mal gewonnene Omega Cup im Chiemsee Yachtclub war unsere nächste Station – Sturm, eisige Temperaturen und nur 2 Wettfahrten waren das Resumee – Martin Zeileis wurde an der Vorschot von Peter Hall (CAN) 4., Familie Dietzel wird 7.

Die Dietzels nahmen dann im Vorbeigehen noch den Denzel Cup am Wolfgangsee mit, bevor Burschi in die Regattasaison einstieg.

Bei der Österreichischen Meisterschaft am Attersee zeigte er ohne einer Minute Aufwärmphase gross auf und gewann mit Irene Haist und Martin Zeileis den internationalen Titel. Michael Dietzel wird mit einem Wettfahrtssieg Gesamtvierter.

Die Europameisterschaft in Torbole brachte – welch Ironie – zwei windärmere Tage und zwei Tage mit Ora in Höchstform. Burschi, Irene und Martin wurden mit einem Wettfahrtssieg 8., Michael Dietzel (mit Tochter Anna und Vera Geck) hatte Probleme mit dem funkelnagelneuen Karbonmast, was sich im Endergebnis widerspiegelte. Ein Riesenlob gilt allen Damen, die die starke Ora in den Gurten und bei den Spischiften meisterten, besonders „Fliegengewicht“ Irene – als beste Seglerin extra ausgezeichnet – wie man am Foto sehen kann…

Es folgte die German Open in Starnberg, bei der Andreas Baumüller als Mittelmann von Matias Collins (USA) den Meistertitel a….knapp vor Michael & Sigrid Dietzel holte, Burschi wird 4., Thomas Scherer mit Hans Lindner 8.

Die Zipfer Trophy am Attersee ist, neben EM und WM, die teilnehmerstärkste Solingregatta der Welt und brachte für Burschi Platz 4, für Michael Platz 7, Simon Haist an der Vorschot von Christian Mack wird. 11.

Während Michael Dietzel (mit Tochter Anna und Simon Zeh) und Martin Zeileis als Mittelmann von Peter Hall in Frankreich vor La Baule an der Atlantikküste die Weltmeisterschaft segelten, räumte Burschi in Berlin beim VSaW – souverän wie immer – mit Irene und Sohn Max den Raubritterpokal ab.

Die WM forderte allen Teilnehmern und vor allem allen Teilnehmerinnen alles ab – Wind bis 35kn, Wellen bis zu 3m, das alles bei kaltem Regenwetter (nach 3 Monaten durchgehend heissem Sommerwetter)…

Peter Hall mit Martin Zeileis und Scott McNeill wurden nach hartem Kampf mit einem Tagesersten am Ende 4., Michael kratzte als 13. am ersten Drittel.

Verletzungsbedingt konnte Martin Zeileis Michael Dietzel leider Gottes nicht mehr zur Südamerikanischen Meisterschaft nach Punta del Este (URU) – schlussendlich im Mittelfeld – und zur Holländischen Meisterschaft nach Rotterdam ( 3. Platz mit einem Wettfahrtssieg) begleiten.

Damit war unsere Segelsaison 2019, die Anfang März begonnen hat und am 1. Adventsonntag endete, endgültig vorbei.

Die Segelsaison 2020 beginnt diesmal ‚erst‘ Anfang April wiederum in Porto Alegre (BRA), wo das von ISA-Präsident (International Soling Association) und GSA-Präsident (German Soling Association) Michael Dietzel aus der Taufe gehobene und von ihm forcierte Ligakonzept ausgesegelt wird – weitere Stationen in Nordamerika und Europa sollen folgen…

„Dank“ des Mastbruches unserer ukrainischen Freunde rund um Profi Sergey Pichugin bei der WM spülte es Martin Zeileis in der Weltrangliste an die Spitze – so wie Burschi Haist im Jahre 2011.

 

Ich bedanke mich sowohl bei Burschi als auch bei Michael, dass sie mich immer wieder mitnehmen und mich am Boot schon so lange Zeit ertragen. Ich glaube, die Präsenz der Solingsegler des BYC kann sich sehen lassen – wir werden weiterhin rund um die Welt Gas geben, den Bayerischen Yachtclub bestmöglich repräsentieren und herzeigbare Ergebnisse einzufahren versuchen.

Ad multos annos (auf weitere viele Jahre)!

Ich wünsche allen Mitgliedern des BYC frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

 

Aufgezeichnet von Dr. Martin Zeileis

Link zum Leistungsnachweis der Solingsegler des BYC: http://www.soling.com/ranking.asp