Viele der besten Segelsportler Deutschlands kommen aus dem Bayerischen Yacht-Club. Dies dokumentierte die Meisterehrung 2018 des Bayerischen Seglerverbandes e.V. (BSV), bei der jetzt in München fast 90 der besten Seglerinnen und Segler ausgezeichnet wurden. Was sie alle eint: Sie haben Segeln an den bayerischen Binnenseen gelernt. Sie leben und sie trainieren auf den Binnenrevieren im Freistaat.

Der Vorsitzende des Bayerischen Seglerverbandes, Dietmar Reeh, verwies bei der Feier stolz auf hervorragende Platzierungen der bayerischen Spitzensegler in olympischen, internationalen und nationalen und Bootsklassen sowie bei den Surfern und Kitern in der letzten Saison. Reeh nannte die Veranstaltung „das große Fest für unsere Seglerinnen und Segler“. Die Erfolge führte Reeh bei der Meisterfeier vor allem auf die gute Jugendarbeit in den über 220 bayerischen Segelclubs zurück: „Die langjährige und beständige Jugendarbeit in unseren Clubs trägt nachhaltig Früchte. Sie bestätigt die langfristig angelegte bayerische Konzeption, den Leistungssport durch Breitensport zu forcieren“. Der stellvertretende Vorsitzende Timo Haß ergänzte in einer Grundsatzrede: „Ohne Breitensport kein Leistungssport.“ Der Breitensport sei die Grundlage für das sportliche Miteinander.

Geehrt wurde unter anderen die 420er Crew Theresa Steinlein und Lina Plettner vom Bayerischen Yacht-Club in Starnberg. Die beiden jungen Mädchen holten sich in der kleinen, sehr sportlichen Zweipersonen-Jolle mit Trapez und Spinnaker den Sieg bei der Internationalen Deutschen Jugendmeisterschaft in der Wismarer Bucht (Ostsee). Theresa Steinlein bedankte sich für die Ehrung durch Timo Haß: „Wir hatten ein gewaltiges Jahr. Bei der Internationalen Deutschen Jugendmeisterschaft sind wir zum ersten Mal mit dem festen Ziel angetreten zu gewinnen. Wir wussten, dass wir bei allen Bedingungen sehr schnell sind. Das hat geklappt!“

Auch aus dem Bayerischen Yacht-Club: Julian Autenrieth, Nick Beulke, Nicolas Corsi, Teresa Hemmeter, Veit Hemmeter, Raoul Heraeus, Maximilian Hibler, Philipp Hibler, Faidon Kounas, Leopold Lindner, Max Marcour , Jan Nürnberger, Oliver Oczycz und
 Teammanager Ilja Wolf erhielten die Ehrennadel in Silber mit Halbkranz. Der 2. Platz bei der Deutschen Segel-Bundesliga war Anlass für die Ehrung. 
Besonders geehrt wurde nochmals Nick Beulke, der als Mitglied einer Melges 32-Crew die Amateurwertung bei der Weltmeisterschaft 2018 gewann.

Die Brüderpaare Simon Diesch (WYC) und Philipp Autenrieth (BYC), sowie Julian Autenrieth (BYC) und Felix Diesch (WYC) erhielten die Ehrennadel in Silber mit Kranz für ihre Erfolge im 470er und im J/70 im letzten Jahr.

Kristian Lenkmann und Philip Hall, beide im 420er-Team des BYC ersegelten sich 2018 den 2. Platz bei der Internat. Deutsche Jugendmeisterschaft und den 1. Platz in der Deutschen Jahresrangliste 2018. Dafür gab es bei der Meisterehrung des BSV die Ehrennadel in Silber mit Halbkranz.

Ein ständiger Gast bei den Meisterehrungen in München ist Stephan Link (BYC). In diesem Jahr wurde er mit seiner Mannschaft Frank Butzmann (VsaW) und Michael Lipp (DTYC) für seien ersten Platz 1. Platz bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft auf der Alster

Jakob Meggendorfer und Andreas Spranger (beide BYC) grüßten mit einem Video, das sie in Miami gedreht hatten das Publikum. Die beiden Segler mit hohen Olympiaambitionen wurden mit der Ehrennadel in Gold mit Halbkranz für ihren Sieg und den ersten Platz bei der Junioreneuropameisterschaft
auf der Ostsee vor Gdynia (POL) geehrt. Nicht unerwähnt blieb in der Laudatio von Timo Haß, dass die beiden gerade beim World-Cup in Miami (USA) den her-vorragenden 4. Platz im Feld der Weltspitze belegt hatten.

Die Ehrennadel in Silber mit Kranz bekamen auch  Felix Kaiser und Jonas Royal (beide BYC) zugesprochen. Sie gewannen 2018 im 420er die Kieler Woche. Das war Spitze!

Den Jugendförderpreis des BSV erhielt der fränkische Yacht-Club Noris (YCN). Dietmar Reeh betonte in seiner Laudatio: „Mit über 1.000 Veranstaltungen macht der YCN Segeln mitten in Nürnberg erlebbar.“ Der Breitensport stehe dort im Vordergrund. Besonders lobte Reeh das Engagement des Clubs für die Integration von Menschen mit Behinderung, für seine Jugendarbeit und für den Schulsport. Reeh: „Damit sind Sie im wahrsten Sinn des Wortes Leuchtturm weit über die Stadtgrenzen Nürnbergs hinaus“. Den Preis nahmen Vereinspräsident Norbert Woop und der Verwaltungsleiter des Clubs Günther Schlegel entgegen.

Den Ehrenpreis des Bayerischen Seglerverbandes für vorbildliche Medienarbeit erhielt die Allgäuer Zeitung in Füssen für die langjährige und regelmäßige Berichterstattung über den Segelsport in der Region. Reeh: “Gute Berichte über Jugendarbeit, Breitensport und Spitzensport im Segeln liest man dort kontinuierlich. Die Themen über die regionalen Besonderheiten und Herausforderungen, speziell am Forggensee, erscheinen dort immer kompetent und neutral, hin und wieder auch kritisch, immer gepaart mit journalistischer Tiefe und sauberer Recherche.“ Den Preis nahm der Sportredakteur der Allgäuer Zeitung, Benedikt Siegert, entgegen.

Alle Auszeichnungen bei der Meisterehrung des Bayerischen Seglerverbandes finden Sie hier: http://www.bayernsail.de