Christian Heinrich schreibt im Münchner Merkur, Ausgabe Starnberg:

BYC-Duo mit Medaillenchancen

Starnberg – Gleich vier Teams aus dem Fünfseenland bei einer Internationalen Deutschen Meisterschaft der 49er hat es noch nie gegeben. Der Grund für den regen Besuch liegt am Austragungsort. Zum ersten Mal veranstaltet der Bayerische Yacht-Club von Donnerstag bis Sonntag auf dem Starnberger See die Titelkämpfe in der Skiffklasse. Mit dabei sind Alexander Huber und Daniel Wimmer vom Segel-Club Inning sowie Julius Neszvecsko und Anton Sattler vom Münchner Yacht-Club. Der BYC schickt zwei Teams ins Rennen.

Max Bergauer und Thomas Tichy haben allerhöchstens Außenseiterchancen im 22 Boote großen Feld. Zu den Favoriten zählen Jakob Meggendorfer und Andreas Spranger. Für die beiden ehemaligen Junioren-Europameister beginnt mit der IDM die heiße Phase auf die Vorbereitung zu den Olympischen Spielen in Tokio. Das Team will es noch einmal wissen, nachdem es in diesem Sommer innerhalb der nationalen Konkurrenz im Kampf um die Olympia-Tickets etwas ins Hintertreffen geraten war. Da der Quotenplatz für Tokio schon gesichert ist, geht es im Frühjahr darum, wer im August im olympischen Segelrevier von Enoshima um die Medaillen mitkämpfen darf. Die beiden Bayern haben dazu noch einmal aufgerüstet und sich ein neues Boot angeschafft. Die „Burgl“, die am vergangenen Wochenende im BYC getauft wurde, soll Meggendorfer und Spranger wieder zurück in die Erfolgsspur bringen.

Sofern der Wind den Veranstaltern keinen Strich durch die Rechnung macht, können sich die Zuschauer ab Donnerstagnachmittag auf 15 spannende Wettfahrten freuen, an denen sich auch Teams aus Ungarn, der Schweiz, Österreich und Norwegen beteiligen. Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 60 Stundenkilometer können die Jollen erreichen.

Neben den 49ern gehen auch die 49erFX an den Start. Allerdings ist bei den Frauen das Feld mit nur sechs Booten deutlich kleiner. Was die Chancen auf eine Medaille für Catherine und Daniela Bartelheimer erhöht. Die Crew aus dem Segel-Club Inning am Ammersee hat am vergangenen Wochenende bei der Deutschen Junioren-Meisterschaft in Kiel den neunten Platz belegt. Zum Schluss der Regatta lief es für die beiden Schwestern immer besser. Gespannt darf man aber auch auf Oida Schreiner und Vroni Haible vom Diessner Segel-Club sein.

Quellenangabe: Starnberger Merkur vom 25.09.2019