Vom 20. bis 22. August 2021 lud der Union Yacht Club Atterse – namentlich Initiator Dr. Ludwig Beurle – zur 16. Zipfer Trophy, die heuer zum wiederholten Male die größte Solingregatta weltweit ist. 32 Mannschaften aus sieben Ländern und zwei Kontinenten folgten nicht nur wegen der Segelei dieser Einladung, einige kommen nur oder vorwiegend des Rahmenprogramms – genauer der kulinarischen Genüsse und des einen oder anderen Glases heller Freude – wegen.

Am Freitag gab es bei sterbendem Nordostwind nur eine einzige Kreuz, wobei nur 5 Boote die Luvboje rundeten, darunter aber die zwei Mannschaften des Bayerischen Yacht-Clubs, nämlich Burschi Haist und Michael Dietzel – dann wurde abgeschossen. Am Samstag wurden dann bei Sonnenschein und nettem Nord- bis Nordostwind von ca. 2 Beaufort 4 Wettfahrten gesegelt – 2 Mannschaften (HUN 1 und AUT 7) setzten sich ab, dann aber war schon Mannschaft Haist zur Stelle, Mannschaft Dietzel fand sich mit einem krankheitsgeschwächten Steuermann im Mittelfeld wieder…

Da es noch keinen Streicher gab, war die Frage, ob und wenn ja, wie viele Wettfahrten am Sonntag gesegelt werden konnten, doch kein Wind, keine Wettfahrten. Also war das Zwischenergebnis von Samstag abend auch das Endergebnis: Sieger HUN 1 Mannschaft Varjas vor AUT 7 Mannschaft Felzmann und GER 308 Mannschaft Haist – Reihenfolge so wie auf dem Foto!

Andi Baumüller wurde als Mittelmann bei Matias Collins (USA 853) 5., Max Haist an Bord von Christian Mack (GER 2) 14. Irene Haist bekam als bestplatzierte Frau den „Gundl Gedächtnispokal“, der an die 2020 verstorbene Margund Schuh erinnert.

Endergebnis:

https://regatta365.com/stream/results/file/4590.pdf/name/Soling%20Zipfer%20Trophy,%20Ungarische%20MeisterschaftErgebnisse_Soling.pdf

Text und Bild: M. Zeileis/BYC